sweetLANA | 6AS7G | ECC83 OTL Headphone Amplifier

Projekt: sweetLANA   – abgeleitet vom Röhren Hersteller SVETLANA.

….in progress 

sweet_lana_01

Leiterplatten:
Mechanische Arbeiten:
Frontplatte:
Leiterplatten für Netzteil und Verstärker:
Trafo und Steuerplatine

Messungen und Abgleichen der Anoden- und Heizspannung:

 

Netzteil:

Das Netzteil fällt für diese Projekt etwas üppiger aus, jedoch sollte eine Universalplatine entstehen die auch für andere Röhren Projekte nuzten kann.

Netzteilplatine mit Anodenspannung und Heizspannung. Teile mit getrennt geführter Masse. An Klemme K3 ist es möglich die Masse der zwei Spannungen direkt oder über den Widerstand R4 ( 100 Ohm ) zu verbinden.

Der Heizspannungsteil mit Sanftstart um den Transistor T2 und den Kondensatoren und Widerständen drum herum. Es ist nur ein pseudo Sanftstart. Da der Spannungsregler gleich mit der Ausgangsspannung auf die interne Referenz (von 1,2Volt) springt, bekommt man trotzdem einen starken Einschalt Rush. Von 1,2Volt ab bis zur eingestellten Spannung von 6,3Volt wird die Spannung dann langsam hochgeregelt.

Der Teil für die Anondenspannung besteht aus dem Spannungsregler LR8 (13-450 V) und einem Transistor zur unterstützung. Ansonsten Glättung, zwei RC Glieder, Bleeder Widerstand und ein paar Kondensatoren. Zum Schalten ist ein Relais verbaut, die Baugröße ist nicht gängig, jedoch schaltet es lt. Datenblatt 400 V .

Die Ausgangsspannungen sind auf dem Wannenstecker K6 zusammengerührt.

tube-amp-power-supply001  tube-amp-power-supply003 tube-amp-power-supply004

Steuerung:

Warum so kompliziert … ? Nach anfänglichen Überlegungen mit NE555 was zu _dscn6955machen, ist dann mit allen Funktionen die ich haben möchte, diese kleine Platine mit einem ATMEGA Board entstanden. Auch unter dem Umstand das dieses Platine / Steuerung für andere Röhrenprojekte verwendet werden kann.  Mit einem Taster ist es möglich, MUTE, STANDBY und ON/OFF zu steuern.

Mit den Dip-Schalter S1 können folgende Funktionen eingestellt werden:

  • #1 – Zeit  20 Sekunden
  • #2 – Zeit  40 Sekunden
  • #3 – Zeit  60 Sekunden
  • #4 – Zeit 120 Sekunden
  • #5 – mit Ambientbeleuchtung
  • #6 – Hochlauf ohne MUTE
  • #7 – RGB LED statt 3 einzelne LEDs
  • #8 – MUTE Funktion ja/nein

Mit dem Schalter S1 1 … 4 sind auch die Summe aus den Einzelzeiten möglich, somit ist eine Vorglühzeit der Heizung von 20 bis zu 240 Sekunden einstellbar.

Mit dem Dipschalter #5 kann man anwählen ob der Verstärker auch eine Ambientbeleuchtung unter den Röhren hat, diese wird nach der Warmlaufphase angeschaltet.

Schalter #6 gibt an ob der Verstärker komplett nach dem Einschalten durchheizt, Anondenspannung einschaltet und das Ausgangsrelais setzt (sofern mit Schalter #8  die Funktion gesetzt wurde).

Mit Schalter #7 kann man anstallt der drei einzel LEDs auch eine RGB LED einsetzten, die drei Zustände werden dann durch drei Farben angezeigt.

Schalter #8 s. auch Schalter #6, zusätzlich ist ein Timer hinterlegt, der nach 5 Minuten MUTE die Anondenspannung und nach weiteren 5 Minuten den Verstärker ausschaltet.

Über die Diode D2, den Spannungsteiler und der Schutzbeschaltung für den Eingang am µC wird die Spannung überwacht. Beim Ausschalten oder Netzausfall wird das Ausgangsrelais sofort ausgeschaltet. Nach dem Einschalten, oder wiederkehr der Netzspannung wird die Röhre vorgeheizt usw.

Weiter sitzt ein Relais mit auf dem Board, das jeden Trafo eines Röhrenverstärkers einschalten kann. Die Klemmen und eine Sicherung sind mit auf dem Board. Über K1 sind alle LEDs, Taster direkt abgreifbar. Somit ist eine saubere und einfache Verdrahtung möglich.

Als Mikrocontroller setze ich das Board der Fa. ANVILEX ein. Dafür sind die zwei Pfostenleisten vorgesehen. Ein paar Ein-/ Ausgänge sowie Spannungsversorgung sind auf Pfostenleiste K2 herausgeführt. Damit wäre dann auch weitere Funktionen möglich.

 

tube-amp-control-board_003

tube-amp-control-board_001

tube-amp-control-board_002

 

Foto mit einer Wärmebildkamera, die große Röhre hat 110°C

Impressionen:

Quellen/Seiten zum Projekt:

RC -Siebung Netzteile für Röhren

6AS7 Headphoneamp

Berechnungen zum Transformator

LR8 Infos bei microchip

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.