Invisible amplifier | 2x50W TDA7492 CLASS-D

Schaut nicht aus wie ein Verstärker, ist aber einer. Wenn man ein Verstärkermodul für 15€ kauft will man nicht unbedingt 100€ für ein Gehäuse ausgeben. Zumal Netzteil, Absicherung, Klemmen, Potis, Schalter und Kleinteile sich zum nakten Gehäuse aufsummieren. Zufälltig bin ich auf ein defektes TAYLOR-HUDSON Surtronic 2 gestossen. Für wenig Taler erworben. Viel gibt es nicht zu Berichten, Trafo mit 2x18VAC, 3D gedruckten Halter und fertig war der Verstärker für das Regal mit den Messgeräten.

Übernommen wurden die Bedienelemente, Anzeige, LEDs, sowie die Kaltgerätebuchse und Sichrungshalter auf der Geräterückseite.

DIY Lampe

DIY – RGB Stehlampe mit 3D gedruckten Lampenschirmen.

Farbbeispiele:

Druckobjekte

DRV8825 Stepperdriver Heatsink / Kühlkörper

Idee für die Beseitigung der Kühlungsprobleme an den Pololu Platinen mit den DRV8825 Stepper Motor Controller. Der Chip im PowerPAD™ package nutzt auf der Unterseite die Platine als Kühlkörper. Durch Vias wird die Wärme auf die zwei Layer der Platine verteilt. Wenn die Pololu Platine größer wäre könnte die Wärme ausreichend abgeführt werden, jedoch ist die Kupferfläche zu klein. Der typischerweise aufgeklebte kleine Alukühlkörper bekommt durch den schlechten Leitwert des Gehäuses die Wärme nicht abgeführt,  s. auch TI whitepaper zu Powerpad: SLMA004 + SLMA002.  In der Praxis wird (mit mäßigen Erfolg ) versucht die Controller mit Lüftern aktiv zu Kühlen.  Nach ein paar Abgerauchten und teilweise explodierten DRV8825 musste eine dauerhafte Lösung her. Einen ausreichend großen Kühlkörper bekommt man nicht auf die Rückseite zwischen die Pins montiert.

Folgende Variante hat sich inzwischen dauerhaft, ohne zusätzlichen Lüfter, bewehrt. Kupferblech 0,5mm in 8mm breite Streifen zu ca. 6cm Länge schneiden. Von unten an die Vias unter dem Controller anlöten. Vor dem Anlöten den Kupferstreifen, je nach Platz, in die gewünschte Form biegen.  Temperaturvergleich folgt.